Rockstar Bryan Adams und die Kunst- und Kulturszene in Oberschöneweide


2013 kaufte der kanadische Sänger Bryan Adams, der unter anderem für seinen Hit „Summer of 69“ bekannt ist, eine alte Werkshalle in Oberschöneweide. Befreundeten Künstlern sollte damit ein „Lebens- und Kulturzentrum“ zur Verfügung gestellt werden. Oberschöneweide hat sich, ganz anders als der „Spitzname“ Oberschweineöde“ es vermuten lässt, zu einem jungen Kiez mit einer spannenden Kunst- und Kulturlandschaft entwickelt.

Der Kiez wurde auch bedingt durch den 2009 in Oberschöneweide entstandenen Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft immer junger und hipper. Heute gehen rund 9.000 Studentinnen und Studenten der Ingenieurswissenschaften, Industrie, Mode- oder Kommunikationsdesign in Oberschöneweide ein und aus.

2016 verkaufte Bryan Adams einen großen Anteil seiner Ateliers im schönen Oberschöneweide im Bezirk Treptow-Köpenick. Der 1959 in Kingston, Ontario geborene Rocksänger nutzt allerdings weiterhin zwei der Ateliers als Fotostudio. Bryan Adams wurde für seine fotografischen Werke bereits mehrfach ausgezeichnet. Was viele nicht wissen: Das soziale Engagement Bryan Adams kann sich sehen lassen. Im Sommer 2008 wurden seine ehrenamtlichen Fotos, die verschiedenste Prominente, wie zum Beispiel Amy Winehouse oder Rod Stewart zeigen, in Berlin sowie New York ausgestellt. Seine Konzerteinnahmen kamen unter anderem Amnesty International und Greenpeace zu Gute. Außerdem setzt er sich für die Rettung des Regenwaldes und die Befreiung politischer Gefangener ein. Als Reaktion auf das Erdbeben und den Tsunami in Japan im März 2011 rief Bryan Adams zu einem gemeinsamen Benefiz-Konzert auf. Des Weiteren hat der vielseitige Rockmusiker eine eigene Stiftung mit Namen „Bryan Adams Foundation“, die sich um die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen kümmert.

Bryan Adams ist seit Ende der 1980er Jahren Vegetarier und seit einiger Zeit sogar Veganer. Damit passt er zum neuen Zeitgeist Oberschöneweides, der vermehrt junge Menschen anzieht, die sich für Fair Trade und Bio Kost begeistern können.

Obwohl Bryan Adams einige seiner Ateliers verkauft hat, bleibt er doch mit der Insel im Südosten Berlins verhaftet. Die soziale und künstlerische Ader Bryan Adams prägt das Klima in Oberschöneweide nachhaltig. Bis zum Jahr 2020 sollen etwa 2.000 neue Ateliers geschaffen werden.